Veröffentlichungen

DeutschEnglischSeite drucken
Aktuelles
Unsere Doppel-CD mit dem Hohenlied Salomons von Palestrina ist bei Naxos unter CANTICA SALOMONIS erschienen, gesungene Texte sind abrufbar www.naxos.com
Probe: Mittwoch 19-21 Uhr
Probenwochenenden 2017
Sa/So 17./18. Juni
und Anfang Oktober
Termine
So., 9. Juli 2017
9:30 Uhr St. Peter am Marienplatz
  mehr Infos
So., 9. Juli 2017
16 Uhr Kirche im Vincentinum Oettingenstr. 16
  mehr Infos
Sa., 22. Juli 2017
19 Uhr St. Emmeram
  mehr Infos
So., 23. Juli 2017
20 Uhr Damenstiftskirche St. Anna
  mehr Infos
So., 22. Oktober 2017
15 Uhr St. Peter am Marienplatz
  mehr Infos
So., 17. Dezember 2017
9:30 Uhr St. Peter am Marienplatz
  mehr Infos
So., 17. Dezember 2017
16 Uhr Kirche im Vincentinum Oettingenstr. 16
  mehr Infos
So., 28. Januar 2018
9:30 Uhr St. Peter am Marienplatz
  mehr Infos

Unsere Veröffentlichungen


Unsere Doppel-CD mit dem Hohenlied der Liebe von Palestrina ist nun vollständig mit dem Bayerischen Rundfunk aufgenommen und ist unter dem Titel "G. P. Palestrina: CANTICA SALOMONIS. With Gregorian Antiphons" beim Label Naxos erschienen.

Das Hohelied der Liebe
Meist ist Palestrina nur als Komponist von Messen und Motetten bekannt. Am berühmtesten wurde seine, wohl 1562/63 entstandene, sechsstimmige Missa Papae Marcelli. Weniger bekannt ist, daß Palestrina zum Hohenlied der Liebe aus dem Alten Testament, zum sog. Canticum canticorum Salomonis, dem Lied der Lieder, ein unvergleichliches Meisterwerk geschaffen hat. Wann Palestrina das Hohelied komponiert und was ihn dazu bewogen hat, wissen wir nur ungenau.
Philipp Neri, der beredte und äußerst einflußreiche sog. Apostel Roms, hat das religiöse und kulturelle Leben Roms zu neuer Blüte gebracht, die Gründung vieler Bruderschaften angeregt und damit die Komponisten ermuntert, geistliche Motetten und Madrigale zu schreiben. Nun hat Palestrina die compagnia dei musici di Roma 1584 mitgegründet. Möglicherweise hat er für die Eröffnung dieser Gesellschaft das Hohelied komponiert.

   
   

1584 jedenfalls hat er es veröffentlicht im 4. Buch seiner Motetten.

   
   

   
   

   
   


  Seitentext

Aktuelles